Bayerisches Betreuungsgeld- Änderungsmitteilung

                                                                                                          ____________________
Name Vorname
____________________
Adresse
____________________
Zentrum Bayern Familie und Soziales
Regionalstelle ___________________
________________________________
________________________________
___ . ___ . ______
Datum
Zum Aktenzeichen:____

Bayerisches Betreuungsgeld – Änderungsmitteilung

Inanspruchnahme einer öffentlich geförderten Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege
Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit teile ich Ihnen mit, dass für mein Kind _____________________________, geboren am ___ . ___ . ______,
seit/ab ___ . ___ . ______ (Vertragsbeginn)
vom ___ . ___ . ______ bis ___ . ___ . ______ (Vertragsbeginn/-ende)
ein Platz in einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege beansprucht wird, der nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz (BayKiBiG)
gefördert wird.
Hinweis: Ob die Kindertageseinrichtung/Kindertagespflege öffentlich gefördert ist, erfahren Sie vom Träger der Kindertageseinrichtung bzw. von der Kindertagespflegeperson.
____________________________________ ________________________________
Ort, Datum Unterschrift
Hinweise:
Anspruchsvoraussetzung für das Betreuungsgeld ist u.a., dass für das Kind keine
Betreuung in einer nach dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz
(BayKiBiG) geförderten Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege in Anspruch
genommen wird. Eine Inanspruchnahme liegt nur vor, wenn das Betreuungsangebot
kindbezogen aufgrund des BayKiBiG gefördert wird. Über die staatliche Förderung werden
die Eltern durch Aushang und durch Mitteilung des zuständigen Trägers informiert.
Außerhalb Bayerns (anderes Bundesland, anderer EU-Staat) kommt es auf die
vergleichbaren gesetzlichen Regelungen dieses Landes an, insbesondere auf die im
jeweiligen Kindertagesstättengesetz.
Kindertageseinrichtungen für Kinder unter drei Jahren sind insbesondere Kinderkrippen,
altersgeöffnete Kindergärten und Häuser für Kinder. Eltern-Kind-Gruppen, Spielgruppen,
stundenweise Förderangebote (z.B. Babyschwimmen) oder ähnliches sind dagegen keine
Kindertageseinrichtungen.
Kindertagespflege wird im Haushalt der Tagespflegeperson oder der
Personensorgeberechtigten geleistet; in Bayern kann sie auch in anderen geeigneten
Räumlichkeiten angeboten werden. Auch Großtagespflege (Zusammenschluss mehrerer
Tagespflegepersonen) ist in Bayern möglich.
Maßgeblich für die Inanspruchnahme einer Kindertageseinrichtung/Kindertagespflege ist die
vertragliche Vereinbarung (mündlich oder schriftlich). Diese umfasst grundsätzlich auch
Ferien- bzw. Schließzeiten. Die Eltern werden in der Regel an den Kosten der
Kindertageseinrichtung/Kindertagespflege beteiligt. Ein Kostenbeitrag der Eltern schließt
aber eine öffentliche Förderung grundsätzlich nicht aus.
Mitteilungspflicht:
Wer Betreuungsgeld bezieht, ist verpflichtet, alle anspruchserheblichen Änderungen nach
der Antragstellung mitzuteilen. Dies gilt insbesondere auch für die Inanspruchnahme einer
öffentlich geförderten Kinderbetreuung. Durch eine rechtzeitige Mitteilung tragen Sie dazu
bei, Rückforderungen zu vermeiden.
Wird entgegen der schriftlichen Versicherung im Betreuungsgeldantrag den
Mitteilungspflichten nicht bzw. nicht rechtzeitig nachgekommen, handelt es sich um eine
Ordnungswidrigkeit. Dies kann mit einem Bußgeld von bis zu 2.000 Euro geahndet werden.
Weitere Informationen zum Betreuungsgeld:
www.betreuungsgeld.bayern.de
oder
http://www.zbfs.bayern.de/familie/bayerisches-betreuungsgeld