Beobachtungsbögen und Entwicklungsdokumentation

Das pädagogische Personal in unserer Einrichtung begleitet und dokumentiert den Entwicklungsverlauf bei allen Kindern anhand Beobachtungsbögen.
Mit Neufassung der Ausführungsverordnung  zum Bayerischen Kinderbildungs- und  Betreuungsgesetz (AVBayKiBiG) zum 01.09.08 ist der Einsatz der Beobachtungsbögen SISMIK, SELDAK und PERIK in Kindertageseinrichtungen verbindlich vorgegeben.

 

SISMIK:
(Sprachverhalten und Interesse an Sprache bei  Migrantenkindern in Kindertageseinrichtungen)

Der Sprachstand von Kindern, deren Eltern beide nichtdeutschsprachiger Herkunft sind, ist in der ersten Hälfte des vorletzten Kindergartenjahres anhand des zweiten Teils des Bogens „Sprachverhalten und Interesse an Sprache bei Migrantenkindern in Kindertageseinrichtungen (SISMIK) – sprachliche Kompetenz im engeren  Sinn  (deutsch)“ zu erheben. Mit Hilfe dieses Verfahrens wird entschieden, ob dem Kind der Besuch eines Vorkurses „Deutsch“ empfohlen wird.
Für die Altersgruppe 3,5  Jahren bis zur Einschulung ist verbindlich  vorgeschrieben , dass  Teil 2 des SISMIK bei Kindern, deren Eltern beide nichtdeutschsprachiger Herkunft sind, zur Anwendung kommt.

 

SELDAK:
(Sprachentwicklung und Literacy)

Bei deutschsprachig  aufwachsenen Kindern ist der Sprachstand ab der ersten Hälfte des vorletzten Kindergartenjahres vor der Einschulung anhand des Beobachtungsbogen SELDAK zu erheben.
Die Anwendung des SELDAK bei deutschsprachig aufwachsenden Kindern im Alter von 4 Jahren bis zur Einschulung ist ebenfalls verbindlich vorgegeben.
Mit Inkrafttreten des Bildungsfinanzierungsgesetztes wurden die Angebote zur Sprachförderung weiter ausgebaut. Ab September 2013 werden die Vorkurse Deutsch für alle Kinder mit zusätzlichem Sprachförderbedarf  gefördert. Grundlage  dafür, einem Kind  mit Deutsch als Erstsprache die Teilnahme  am Vorkurs zu empfehlen, ist die SELDAK-Kurzversion . Sie enthält ausgewählte Teile aus dem SELDAK.

 

PERIK:
(Positive Entwicklung und Resilienz im Kindergartenalltag)

Das pädagogische Personal begleitet und dokumentiert den Entwicklungsverlauf bei allen Kindern anhand des Beobachtungsbogens  PERIK  oder eines  „gleichermaßen geeigneten Beobachtungsbogens“.
Das bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales , Familie und Integration hat folgende Beobachtungsinstrumente als  „ gleichermaßen  geeignete Beobachtungsbögen „ anstelle des PERIK anerkannt:

  • das Salzburger Beobachtungskonzept für Kindergärten
  • die Bildungs- und Lerngeschichten, Bildungsprozesse in früher Kindheit beobachten dokumentieren und unterstützen
  • das Dortmunder Entwicklungsscreening
  • das Entwicklungs- und Kompetenzprofil von T. Knauf und E. Schubert unter der         Voraussetzung, dass es entsprechend der Empfehlung des Autors und er Autorin zugleich mit den Elementen „Kurzzeitbeobachtung“  in der Tradition der Reggio-Pädagogik und „Portfolio“ zum Einsatz kommt
  • Beobachtungsbögen KOMPIK

Die pädagogischen Fachkräfte  der Kindertagesstätte „Kunterbunt“  ergänzen durch die Portfolioarbeit alternativ zur Dokumentation durch SISMIK, SELDAK und PERIK die Beobachtungen aller Kinder.